Capitol Records Building

The Capitol Records Building, also known as the Capitol Records Tower, is a Hollywood Boulevard Commercial and Entertainment District building that is located in Hollywood, Los Angeles. The building is a thirteen-story tower that was designed by Welton Becket and is one of the city’s landmarks. Construction occurred soon after British company EMI acquired Capitol Records in 1955, and was completed in April 1956. Located just north of the Hollywood and Vine intersection, the Capitol Records Tower houses the consolidation of Capitol Records‘ West Coast operations and is also home to the recording studios and echo chambers of Capitol Studios. The building is a Los Angeles Historic-Cultural Monument.

The building design was based upon the graduate school drawings of Lou Naidorf who, as the primary architect, designed the first circular office building at the age of 24 years. The wide curved awnings over windows on each story and the tall spike emerging from the top of the building only coincidentally resembles a stack of records on a turntable. The rectangular ground floor is a separate structure, joined to the tower after completion.
The tower incorporates 13 stories, to conform to the 150-foot (46 m) zoning height limit that was in place at the time of its construction. Height restrictions were later lifted in 1956. The 13th floor of the tower is the „Executive Level“ and is represented by an „E“ in the building’s two elevators.[citation needed]
The blinking light atop the tower spells out the word „Hollywood“ in Morse code, and has done so since the building’s opening in 1956. This was an idea of Capitol’s then-president, Alan Livingston

16-17 Fútbol Club Barcelona Home PIQUE 3 Jerseys Red Blue

16-17 Fútbol Club Barcelona Home PIQUE 3 Jerseys Red Blue

BUY NOW

$266.58
$31.99

, who wanted to subtly advertise Capitol’s status as the first record label with a base on the west coast. The switch was initially activated by Leila Morse, the granddaughter of Samuel Morse. In 1992 the light was changed to read „Capitol 50,“ in honor of the label’s fiftieth anniversary—it has since returned to spelling „Hollywood“.[citation needed] A black-and-white graphic image of the building appeared on the albums of many Capitol recording artists, with the phrase, „From the Sound Capitol of the World“.[citation needed]
In April 2013, Capitol Records and artist Richard Wyatt Jr

16-17 Real Madrid Club de Fútbol Home MARCELO 12 Jerseys White

16-17 Real Madrid Club de Fútbol Home MARCELO 12 Jerseys White

BUY NOW

$266.58
$31.99

. collaborated to restore his iconic Hollywood Jazz Mural on the south wall of the Capitol Records building. Restored in hand-glazed ceramic tile, the mural spans 26 by 88 feet (7.9 by 26.8 m) Entitled „Hollywood Jazz: 1945-1972“

16-17 United States Home JONES 13 Jerseys White Blue

16-17 United States Home JONES 13 Jerseys White Blue

BUY NOW

$266.58
$31.99

, this masterpiece presents “larger than life” images of a number of notable jazz musicians.
The building houses the Capitol Studios, a recording facility which includes 8 echo chambers engineered by guitarist Les Paul, and three main studios, A, B, and C. Frank Sinatra had a close association with the studios, and the Georg Neumann U 47 microphone that he carried around with him is housed there, and is used and maintained regularly for studio sessions. The first album recorded in the tower was Frank Sinatra Conducts Tone Poems of Color. In 2012, Studio A received a brand new AMS Neve 88R mixing console, and was designed and built for Al Schmitt and Paul McCartney.
In September 2006, EMI announced that it had sold the tower and adjacent properties for US$50 million to New York-based developer Argent Ventures. The studio claimed that it was threatened by noise from construction of a condominium and underground parking lot by building firm Second Street Ventures that would have heavy equipment working within 18 feet (5.5 m) of its renowned underground echo chambers, which are themselves over 20 feet (6.1 m) below ground level.
According to the CBS Evening News on July 31, 2008, Second Street Ventures denied this, and the developer’s co-owner David Jordon says that they had arranged construction work outside the hours of Capitol’s recording schedules; he also claimed that they have arranged for soundproof materials to be placed between the underground parking lot and Capitol’s echo chambers. A senior recording engineer and producer in the recording industry, Al Schmitt, says it would be „heartbreaking“ if the company could no longer use the echo chambers, which he says are, „the best in the business.“[citation needed]
In November 2012, Steve Barnett was announced as the new Chairman and CEO of the Capitol Music Group and the company stated that his office would be based out of the building.
An aerial view of the Capitol Records Building
Viewed from Hollywood and Vine, 1997
Parking lot mural titled Hollywood Jazz
Taken on 2006-03-28

Depotfund von Stollhof

Der Depotfund von Stollhof in der Gemeinde Hohe Wand in Niederösterreich wurde 1864 von einem Hirten in 700-800 m Höhe oberhalb von Stollhof entdeckt. Das Depot aus dem 4. Jahrtausend v. Chr. (ältere Kupferzeit) mit Kupferfunden und den ältesten Goldfunden Österreichs besteht aus:
Die Goldscheiben zeigen drei gedrückte Buckel und Punktverzierung. Paarweise durchgeschlagene Löcher dienten der Befestigung. Zu den Scheiben sind Parallelen aus Brześć Kujawski und Jordansmühl (Polen – teilweise mit Beifunden) und Zalaszentgrót (Csáford, Ungarn) bekannt, die bestätigen, dass es sich bei Stollhof um einen geschlossenen Fundkomplex handelt.
Ein Beil wurde von P. Patay als dem Typ Szakalhát zugehörig bezeichnet, der für die Bodrogkeresztur-Kultur typisch ist.
Der Fund soll ursprünglich mehr Gegenstände enthalten haben, denn zwei der anfänglich acht erwähnten Doppelspiralen und vier Brillenspiralen aus einem Draht mit 50 % Gold- und Silberanteil sind nicht ins Naturhistorische Museum Wien gelangt.
Koordinaten fehlen! Hilf mit.

Heinz Klemm (Fußballspieler)

Heinz Klemm (* 31. Oktober 1926; † nach 1973) war ein deutscher Fußballtorwart. Für die SG Volkspolizei/Dynamo Dresden und den SC Dynamo Berlin spielte er in der DDR-Oberliga, der höchsten Spielklasse im DDR-Fußball. 1953 wurde er mit Dynamo Dresden DDR-Meister.
Bis 1950 spielte Klemm bei der unterklassigen SG Volkspolizei Leipzig. Im Sommer 1950 wurde er zu einem Sichtungslehrgang der Sportvereinigung Deutsche Volkspolizei eingeladen, der dazu dienen sollte, die drittklassige SG Volkspolizei Dresden zu einer erstligatauglichen Mannschaft aufzurüsten. Klemm erreichte die Aufnahme in den Kader für die Saison 1950/51, mit dem die SG VP Dresden ohne sportliche Qualifikation in die DDR-Oberliga eingegliedert wurde. Klemm wurde vom ersten Oberligapunktspiel an eingesetzt und fehlte nur bei einem der 34 ausgetragenen Meisterschaftsspiele. Auch in den folgenden zwei Spielzeiten war er der Stammtorwart der Dresdner. 1953 wurde er mit seiner Mannschaft, die inzwischen in SG Dynamo Dresden umbenannt worden war, DDR-Meister. In dieser Saison wurde Dynamo Dresden auch Pokalsieger, beim 3:0-Endspielsieg über Einheit Pankow stand Klemm wie gewohnt im Tor. 1953/54 musste er wegen Verletzungen mehrfach pausieren, sodass er nur 15 von 28 Punktspielen bestreiten konnte.
In der Hinrunde der Spielzeit 1954/55 hatte Klemm die ersten acht Punktspiele für die Dresdner absolviert, danach wurde die Mannschaft in einer Nacht-und-Nebel-Aktion nach Ost-Berlin umgesiedelt. Am 21. November 1954 trat sie erstmals als SC Dynamo Berlin an. Klemm spielte für den SC Dynamo in dieser Saison noch 15 von 18 Punktspielen. Bis zum Ende der Saison 1956 (es wurde nun im Kalenderjahr-Rhythmus gespielt) blieb Klemm Stammtorwart bei Dynamo Berlin. Danach stieg Dynamo Berlin aus der Oberliga ab. In der DDR-Ligasaison 1957 wurde Klemm zunächst von Walter Hindenberg abgelöst, kam erst am Ende der Hinrunde wieder in die Mannschaft und kam so bei 26 Punktspielen nur 14-mal zum Einsatz.
Auch nach dem sofortigen Wiederaufstieg konnte sich Klemm nicht mehr als Stammtorwart etablieren. Zwischen 1958 und 1960 kam er nur auf 26 Einsätze bei 78 ausgetragenen Oberligaspielen. 1961 kehrte der DDR-Fußball wieder zum Sommer-Frühjahr-Rhythmus zurück, dazu wurde in der Oberliga zwischen März 1961 und Juni 1962 eine Mammutsaison mit 39 Spieltagen ausgetragen. Es wurde Klemms letzte Spielzeit in der Oberliga. Er bestritt nur noch sechs Punktspiele und beendete danach seine Laufbahn als Oberligaspieler. Innerhalb von zehn Spielzeiten hatte er 187 Oberligapunktspiele absolviert, 116 für Dynamo Dresden und 71 für Dynamo Berlin.
Nach dem Ende seiner Fußballerkarriere wurde Klemm Übungsleiter bei verschiedenen Berliner Fußballmannschaften. Er begann 1962 bei der Armeesportgemeinschaft Vorwärts Berlin, die er nach einer Saison zum Aufstieg in die zu dieser Zeit viertklassige Stadtliga Ost-Berlin führte. Weitere Stationen waren die 2. Mannschaft des FC Vorwärts Berlin, Vorwärts Bestensee (1973 Aufstieg in die Stadtliga), BSG Turbine Berlin und BSG Tiefbau Berlin.

Håkon Andersen

Håkon Andersen (* 3. August 1978) ist ein ehemaliger norwegischer Biathlet.
Andersen gab sein Debüt 2001 im Europacup in Ål, wo er im Einzel Fünfter wurde. Bis 2005 wurde er ausschließlich auf kontinentaler Ebene eingesetzt und erreichte häufig gute Platzierungen, darunter 2005 ein zweiter Platz mit der Staffel in Ridnaun. Danach rückte er für drei Rennen beim Weltcup in Osrblie in das Weltcupteam auf und konnte als 24. im Einzel auch schon im ersten Rennen erste Weltcuppunkte sammeln. Anschließend startete er bislang nur noch im Europacup. In Forni Avoltri gewann er 2007 mit der Staffel sein erstes Europacuprennen. Bei den Europameisterschaften 2006 in Langdorf gewann er mit Alexander Os, Hans Martin Gjedrem und Jon Kristian Svaland Staffelbronze. Zu Beginn der Saison 2007/08 gewann er sein erstes Einzelrennen, ein Verfolgungsrennen in Forni Avoltri, im Europacup. Seit 2008 kam Andersen nicht mehr international zum Einsatz. National gewann Andersen bei den Norwegischen Meisterschaften 2005 hinter Hans Martin Gjedrem im Einzel die Silbermedaille.
Die Tabelle zeigt alle Platzierungen (je nach Austragungsjahr einschließlich Olympische Spiele und Weltmeisterschaften).

Ipomoea chilopsidis

Ipomoea chilopsidis ist eine Pflanzenart aus der Gattung der Prunkwinden (Ipomoea) aus der Familie der Windengewächse (Convolvulaceae). Die Art ist in Mexiko verbreitet.
Ipomoea chilopsidis ist ein 2 bis 5 m hohe Strauch mit unbehaarten, beim trocknen rinnig werdenden Ästen. Die Blattspreiten sind linealisch, vorn und an der Basis spitz, ganzrandig, 10 bis 20 cm lang und 0,5 bis 1,3 cm breit. Auf jeder Seite der Mittelrippe gehen 18 bis 30 Seitenadern aus. An der Basis der Mittelrippe sind auf der Unterseite 1 mm lange Drüsen ausgebildet. Die Blattstiele sind 0,5 bis 1,2 cm lang und unbehaart.
Die Blütenstände stehen endständig an nicht reduzieren Zweigen. Sie sind zymenförmig und bestehen aus einer bis drei Blüten. Die Blütenstandsstiele entspringen der Achsel einen nicht reduzierten Laubblattes, sie sind 0,4 bis 2,2 cm lang und unbehaart. Die Tragblätter sind nicht beständig. Die Blütenstiele sind 1,5 bis 2,2 cm lang und nach dem Trocknen etwas rinnig. Die Kelchblätter sind lederig, 12 bis 16 mm lang, 7 bis 9 mm breit, eiförmig, nach vorn stumpf oder spitz. Sie sind gleichgestaltig oder die äußeren sind etwas kleiner als die inneren. Die Außenseite ist unbehaart, die Innenseite ist kurz behaart. Die Krone hat eine Länge von 8 bis 9,5 cm und misst 8 bis 9 cm im Durchmesser. Sie ist trichterförmig, unbehaart und weiß mit einem purpurnen Schlund. In der Knospe ist sie stark eingedreht. Die Staubblätter sind 50 bis 55 mm lang, die Staubbeutel 8 bis 9 mm. An der Basis sind sie mit 1 bis 1,5 mm langen, drüsigen Trichomen besetzt.
Die Früchte sind zweikammerige, vierklappige Kapseln mit 18 bis 20 mm langen Klappen. Die Samen sind an den rückseitigen Rändern lang filzig behaart und an den vorderen Rändern spärlich behaart.
Die Art ist nur aus wenigen Sammlungen bekannt, die alle aus dem Norden Mexikos stammen.

Rover P5

Rover P5B Limousine
Der Rover P5, je nach Hubraum auch 3-litre oder 3 1/2-litre genannt, war eine 4-türige Limousine der oberen Mittelklasse oder ein 4-türiges Coupé (mit abgesenktem Dach), die von 1958 bis 1973 hergestellt wurden. Der Wagen, den man auch „Mittelklasse-Rolls-Royce“ nannte, war bei Regierungsmitarbeitern sehr beliebt. Sogar Königin Elisabeth II. sagt man nach, dass sie gerne ihren Rover P5 fuhr.

Der P5 erschien 1958. Da er von einem Motor mit 2995 cm³ Hubraum und 128 bhp (94 kW) angetrieben wurde, nannte man ihn bald „3-litre“. Der 6-Zylinder-Reihenmotor hatte eine IOE-Ventilsteuerung: obenliegende Einlassventile und seitliche Auslassventile (daher „oise“ = overhead inlet / side exhaust), eine Anordnung, die bereits der P4-Motor hatte. Einige frühe P5 hatten Trommelbremsen vorne, aber die meisten verfügten über Scheibenbremsen mit Bremskraftverstärker. Auf Wunsch konnten ein Automatikgetriebe und eine Servolenkung geordert werden. Das Mark Ia-Modell hatte ab 1961 Dreiecksfenster in den vorderen Türen. 1962 wurde die erste Serie nach 20963 Exemplaren eingestellt.
Die Version Mark II des P5 wurde 1962 eingeführt. Sie hatte einen leistungsstärkeren Motor (129 bhp / 95 kW, ebenfalls aus 3 l Hubraum) und verbesserte Radaufhängungen. Die interessanteste Neuerung aber war das zusätzlich verfügbare Coupé. Diese 4-türige Version besaß ein niedrigeres Dach und schmalere B-Säulen, was ihr das Aussehen eines Hardtop-Coupés gab. Bis zur Ablösung der Modellreihe 1965 wurden 5482 Coupés und 15676 Limousinen produziert.
Der moderner aussehende Mark III wurde 1965 eingeführt. Er war ebenfalls in beiden Karosserieausführungen (Limousine und Coupé) erhältlich. Auch der Motor blieb weitgehend gleich, nun aber 134 bhp (99 kW) stark. 3919 Limousinen und 2501 Coupés wurden bis zum Produktionsende 1967 hergestellt.
Der letzte Ableger des P5 erschien 1967. Da bei ihm der Rover-V8-Motor mit 3528 cm³ Hubraum und 158 bhp (116 kW) (wie der später gebaute P6) eingebaut war, nannte man ihn bald „3 1/2-litre“. Der Buchstabe „B“ stammte von Buick, da Rover 1964 die Rechte an diesem V8 von Buick (General Motors) erworben hatte. Um europäischen Anforderungen zu genügen, wurde er durch englische Ingenieure entsprechend weiterentwickelt. Wie gut die Entwicklungsabteilung bei Rover gearbeitet hat, zeigt sich auch an der Tatsache, dass dieser V8 weit über 30 Jahre lang gebaut wurde – bis zum 4,6 Liter-Motor im Range Rover und sich darüber hinaus auch bei Sportwagenherstellern wie Morgan und TVR größter Beliebtheit erfreute. Ein Automatikgetriebe und Servolenkung gehörten zur Grundausstattung des P5.
Das Äußere des Fahrzeugs blieb unverändert, mit Ausnahme des 3.5-litre-Zeichens, der Stoßstangenhörner und einem Paar Nebellampen, die unter den Hauptscheinwerfern angebracht waren und dem Auto eine 4-Scheinwerfer-Frontansicht verliehen. Der P5B wurde ebenfalls als 4-türige Limousine und als 4-türiges Coupé bis zum Produktionsende angeboten. 9099 Coupés und 11501 Limousinen baute man bis zum Ende der P5-Serie 1973.
Die letzten Exemplare des P5B, die das Werk verließen, waren der Verwendung durch die Regierung vorbehalten. Tatsächlich wurden diese Fahrzeuge mehr als 10 Jahre lang in Westminster genutzt. Die Premierminister Harold Wilson, Edward Heath und James Callaghan nutzten diesen Wagen als ihren Dienstwagen. Erst Margaret Thatcher stieg auf einen Jaguar XJ um.
Heute sind die Autos der P5-Serie begehrte Sammlerstücke. Als beliebteste Objekte gelten die sportlicheren und selteneren Coupé-Versionen.
Ein weinrotes Exemplar ist in dem biografischen Film The Life and Death of Peter Sellers (Leben und Tod des Peter Sellers) zu sehen.
Das französische Karosseriebauunternehmen Chapron fertigte 1962 ein zweitüriges Cabriolet auf der Basis eines Mark I. Das Auto wurde auf dem Pariser Autosalon im Oktober 1962 öffentlich gezeigt. Eine geplante Produktion in Kleinserie kam nicht zustande. Chaprons P5-Cabriolet blieb ein Einzelstück.
1904–1940: 6 | 6/21 | 8 | 9/20 | 10 | 10-12 | 10/25 | 12 | 12/14 | 14 | 14/45 | 15 | 16 | 16-20 | 16/50 | 18 | 20 | Knight | Meteor 16 | Meteor 20 | Pilot 12 | Pilot 14 | Speed 14 | Speed 16 | Speed 20 | Speed Pilot
1945–2005: 10 | 12 | 14 | 16 | Freight Rover Sherpa | Freight Rover 200-300 | 25 | 45 | 75 | 100er-Serie | 200er-Serie | 400er-Serie | 600er-Serie | 800er-Serie | City Rover | Metro | P3 | P4 | P5 | P6 | SD1 | Streetwise
Prototypen: Rover-Alvis P6-BS | Rover-B.R.M. | JET 1 | MI | T2 | T3 | T4

Meir Zorea

Meir (Zarro) Zorea (hebräisch מאיר זורע‎; * 14. März 1923 in Chișinău (heute Moldawien); † 24. Juni 1995) war ein General der israelischen Streitkräfte und Abgeordneter der Knesset. Während des Zweiten Weltkrieges wurde er als Offizier der British Army hochdekoriert. Zorea zeichnete sich außerdem während des israelischen Unabhängigkeitskriegs aus. Er war einer der Gründer der Tnu’a Demokratit LeSchinui (bekannt unter dem hebräischen Akronym Dash), einer anfangs erfolgreichen Partei der Mitte, der auf Dauer kein langes Leben beschieden war.

Meir Zorea wurde als Meyer Zarodinsky (hebräisch מאיר זארודינסקי) im damals zeitweilig zu Rumänien gehörenden Chișinău geboren. 1925 wanderte seine Familie in das damalige britische Völkerbundsmandat Palästina aus und ließ sich in Haifa nieder. Hier wurde sein Name in Meir Zorea verändert. In seinen Jugendjahren war er Mitglied der Pfadfinder. Zu Beginn des Zweiten Weltkrieges schloss sich Zorea im Alter von 16 Jahren der Hagana an. Außerdem trat er den Notrim, einer jüdischen Polizeieinheit in Palästina, deren Angehörige fast ausschließlich aus der Hagana rekrutiert wurden, als Kadett bei.
1942 trat Zorea in die durch den Buffs Regiment (Royal East Kent Regiment) der British Army aufgestellte jüdische palestinische Kompanie 20, und nach 1944 in die Jüdische Brigade ein. Im Winter 1944-45 nahm diese Brigade an schweren Kampfhandlungen gegen Wehrmachtstruppen am Fluss Senio bei Bologna im Norden Italiens teil, die nach zweimonatiger Dauer siegreich abgeschlossen wurden. Zorea, der zu diesem Zeitpunkt im Rang eines Second Lieutenant (Leutnant, niedrigster Offiziersrang der British Army) stand, wurde das Military Cross verliehen, als Anerkennung dafür, dass er seine Truppe durch heftigstes Feuer geführt hatte. Zum Zeitpunkt der Auflösung der Jüdischen Brigade 1946 stand Zorea im Rang eines Captains (Hauptmann).
Nach dem Kriegsende wurde die Jüdische Brigade als Fassade zum Schmuggeln von Waffen für verschiedene jüdische Untergrundorganisationen im damaligen Völkerbundsmandat Palästina benutzt. Angehörige der Jüdischen Brigade waren an verschiedenen Vergeltungsaktionen gegen Nazis und deren Kollaborateuren beteiligt. Um diese Aktionen zu ermöglichen reisten Angehörige der Jüdischen Brigade in Gruppen von drei oder vier kreuz und quer durch das Europa der unmittelbaren Nachkriegszeit. Mit Bezug auf diese Racheaktionen, stellte Zorea fest, sie hätten nur diejenigen, die direkt an der Ermordung von Juden beteiligt waren, liquidiert. Außerdem nahm die Jüdische Brigade aktiv an Bemühungen zur illegalen Einwanderung von Überlebenden des Völkermords, besonders der aus Polen (Beriha), nach Palästina teil. Hierüber bemerkte Zorea später, dass sie ein Netz über ganz Europa, welches zu diesem Zeitpunkt von fünf Millionen herumirrenden Menschen aller Länder und Glaubensrichtungen bevölkert war, ausgeworfen, und sie den Strom in Richtung Palästina gelenkt hätten. Zorea war an all diesen Aktionen beteiligt.
Die meisten Angehörigen der Jüdischen Brigade wurden vor der Gründung des Staates Israel in leitende militärische Funktionen zu den Waffen gerufen. Zu diesem Zeitpunkt waren die ehemaligen Angehörige der Jüdischen Brigade die einzigen, die eine formale militärische Ausbildung erhalten hatten. Während des israelischen Unabhängigkeitskrieges war Zorea Bataillonskommandeur. Später wurde er in den Generalstab als Chef der Ausbildungsabteilung berufen. Außerdem diente er als Kommandeur der Offiziersschule der israelischen Streitkräfte.
1953 nahm Zorea seinen Abschied, kehrte aber schon drei Jahre später wieder zur Armee zurück. Er wurde erst zum Stellvertretenden Kommandeur des Panzerkorps ernannt, später zu dessen Kommandeur. Danach wurde er wieder in den Generalstab berufen, musste aber schon 1959 als Folge der so genannten Nacht der Enten, einer in einem Debakel endenden Mobilisierungsübung, zurücktreten und den Generalstab verlassen. Am 1. April 1959 sollte eine Überraschungsübung zur Mobilisierung der Reserve stattfinden. Das radioübertragene Kodewort des Mobilisierungsaufrufs war „Wasservogel“, weshalb der darauffolgende Skandal als „Nacht der Enten“ in die Geschichte eingegangen ist. Die Überraschung war so vollkommen, dass das ganze Land in Panik geriet und die Streitkräfte der benachbarten arabischen Länder in höchste Alarmbereitschaft versetzt wurden. Ein Untersuchungsausschuss hatte Zorea als einen der Hauptschuldigen ausgemacht. Er wurde zum israelischen Nordkommando versetzt, dessen Kommandeur er bis 1962 war. Während seines Dienstes im Norden des Landes, jetzt im Range eines Generalmajors, befahl er, dass die Golani-Brigade zum ersten Mal außerhalb der Grenzen Israels operierte, eine Rolle, die bis zu diesem Zeitpunkt nur der Fallschirmjägerbrigade zuteilgeworden war.
Nachdem Zorea 1962 seinen endgültigen Abschied genommen hatte, zog er sich in den von ihm mitbegründeten Kibbuz Ma’agan Micha’el zurück, wo er sein Leben als Bauer mit weiteren öffentlichen Aktivitäten kombinieren konnte.
Zorea nahm weiterhin am öffentlichen Leben des Staates Israel teil. In den Jahren 1973 und 1974 war er der Ombudsmann für israelische Soldaten. Er war der Direktor der Israelischen Landbehörde in den Jahren 1976 und 1977. Obwohl ursprünglich Mitglied der linken Partei Mapam gründete er zusammen mit unter anderem Jigael Jadin, Amnon Rubinstein, Shmuel Tamir, Meir Amit, die Tnu’a Demokratit LeSchinui (Dash), eine säkulare Partei im Zentrum des politischen Spektrums, die sich vor allem aus ehemaligen Mitgliedern der Israelischen Arbeitspartei und des Likuds zusammensetzte.
Im Zuge der Wahlen 1977, in der Dash 15 Sitze gewann und damit zur drittstärksten Fraktion avancierte, wurde Zorea in die Knesset gewählt. Dash wurde ein Teil der Koalitionsregierung unter Menachem Begin und Zorea war Mitglied in mehreren parlamentarischen Ausschüssen. Kurz nach der Regierungsbildung begann Dash erste Auflösungserscheinungen zu zeigen und schon ein Jahr später, 1978, trat Zorea von seinem Sitz in der Knesset zurück.
Mitte der 80er Jahre war er Mitglied der Untersuchungskommission, die den Auftrag hatte, die Vorwürfe gegen israelische Soldaten zu untersuchen, sie hätten zwei gefangengenommene Terroristen im Überlandbus 300 rechtswidrig getötet.
Zorea starb 1995 im Alter von 72 Jahren.

The Legend of Goemon

The Legend of Goemon oder Goemon: Die Legende des Ninja-Kriegers (Fernsehtitel) ist ein japanischer Kinofilm des Regisseurs Kazuaki Kiriya aus dem Jahr 2009, der vor dem historischen Hintergrund der Einigung Japans unter Tokugawa Ieyasu die teils fiktive Geschichte des Meisterdiebs und ehemaligen Ninja Ishikawa Goemons erzählt. Die Hauptrolle übernahm Yōsuke Eguchi.
Im Zeitalter Sengoku-Zeit im Jahr 1563 ist Goemon Ishikawa noch ein kleiner Junge, als er den gewaltsamen Tod seiner Eltern miterleben muss. Als er und seine Amme von Straßenräubern überfallen werden, rettet ihn Fürst Oda Nobunaga und nimmt ihn gemeinsam mit einem anderen Jungen, Kirigakure Saizō, in seine Obhut. Oda erkennt bald die außergewöhnlichen Begabungen der beiden Jungen und lässt sie von seinem Samurai Hanzō zu Ninjas ausbilden. Als Jugendlicher erhält Goemon als Bewährungsprobe die Aufgabe, Chacha, die kleine Nichte des Fürsten, für einen bestimmten Zeitraum zu beschützen, wobei er das Mädchen mehr als einmal vor dem Tod bewahrt und später auch Freundschaft mit Chacha schließt. Nach Ablauf der Zeit schenkt sie ihm zur Erinnerung einen Fächer, Fürst Oda macht ihn zum Ninja und gibt ihm als Anerkennung ein kostbares Doppelklingenschwert.
Kurze Zeit später bricht Krieg aus und Nobunaga Oda wird ermordet. Am Tag seiner Beerdigung entscheidet sich Goemon, seine Stellung aufzugeben und ein Leben in Freiheit zu wählen. Er teilt sein Schwert, sodass aus einem Doppelklingenschwert zwei normale entstehen und schenkt seinem Freund Saizo eine Hälfte.
Nach Fürst Odas Tod übernimmt dessen Vertrauter Toyotomi Hideyoshi die Herrschaft. Goemon wird ein gesuchter Mann, nachdem er außerdem beginnt, die reichen Männer des Landes zu bestehlen und ihr Geld großzügig zu verteilen. Als Diener unterstützt ihn Sarutobi Sasuke, ein ehemaliger Kopfgeldjäger, welcher ursprünglich auf Goemon angesetzt worden war, ihm dann jedoch aufgrund besserer Konditionen zu helfen begann.
Die Handlung des Films setzt in einer Nacht des Jahres 1598 ein. Die Stadt Kyōto feiert ausgelassen ein Fest, während Goemon einen Raubzug durch das Schloss eines berühmten Samurai unternimmt und dessen Schatzkammer ausräumt. Dabei stößt er auf ein kleines, leeres Kästchen, das er ebenfalls einsteckt.
Nur wenige Augenblicke nachdem er die Kammer verlassen hat, trifft Toyotomis Vertrauter Ishida Mitsunari ein, um die Besitztümer des Hauses zu beschlagnahmen, kommt jedoch zu spät, woraufhin er seinen Ninja beauftragt, alle Bewohner des Hauses zu töten und Goemon, der sein Zeichen hinterlassen hat, zu finden. Wie sich herausstellt, handelt es sich bei diesem Ninja um Saizō.
Goemons Rückzug aus dem Palast wird von den Wachen bemerkt, Goemon jedoch zerschlägt diese und kann ihnen entkommen, erklimmt dann ein Dach auf dem Marktplatz und verschenkt seine Beute an die jubelnde Menge. Das leere Kästchen fällt einem kleinen Jungen in die Hände, der zuvor als Taschendieb Beamte und Adlige um ihre Börsen erleichterte, um für seine schwerkranke Mutter sorgen zu können.
Goemon verbringt den Rest der Nacht in einem Geisha-Haus und erfährt am nächsten Morgen von seinem Gehilfen Sasuke, dass Ishida Mitsunari die ganze Stadt nach einem kleinen, blauen Kästchen habe durchsuchen lassen. Goemon bekommt Interesse an der Geschichte und macht sich auf, das Kästchen wiederzufinden. In einem zerfallenen Elendsviertel kommt er dazu, wie Regierungsbeamte die Mutter des kleinen Jungen ermorden und kann eingreifen. Plötzlich kommt jedoch auch Saizō dazu und fordert das Kästchen, woraufhin ein Kampf zwischen den ehemaligen Freunden beginnt und auf freiem Feld vor der Stadt endet, indem ein Unbekannter Saizō zurückruft.
Goemon untersucht das Kästchen und entdeckt in seinem Boden eine Karte. Sasuke, der mittlerweile den kleinen Jungen ins Schlepptau genommen hat, begleitet ihn, als sie dem auf der Karte eingezeichneten Weg folgen und schließlich zu einem Versteck gelangen, wo sie ein geheimes Dokument finden. Goemon erfährt dadurch, dass der Mörder seines Gönners und Pflegevaters Oda Nobunaga mit dem aktuellen Herrscher Toyotomi gemeinsame Sache gemacht hatte.
Kurz darauf trifft er auf Hanzō, welcher ihm im Auftrag des berühmten Samurai und Fürsten Tokugawa einen Vertrag und Gold auf den Tod Toyotomis anbietet. Goemon nimmt an. Noch in der Nacht bricht Goemon auf, um Fürst Oda zu rächen und dringt in Toyotomis Palast ein. Anstatt jedoch den Fürsten zu töten, ermordet er unwissend dessen Doppelgänger. Auf der Flucht begegnet er seiner Jugendfreundin Chacha, welche seit einiger Zeit im Palast weilt und von Toyotomi bedrängt wird, kann jedoch kaum mit ihr sprechen und lässt ihr als Hoffnungszeichen den Fächer zurück, welchen sie ihm vor vielen Jahren geschenkt hatte. Gleich darauf erkennt Goemon, dass sein Opfer nicht Toyotomi war und flieht, wird jedoch zuvor von der Palastwache schwer verwundet. Am nächsten Morgen erwacht er in einem Haus in den Bergen, welches Saizō, der ihn gerettet hat, mit seiner Frau und seinem Kind bewohnt und trifft dort auch Sasuke und den Jungen.
Hanzo verschafft Goemon ein Treffen mit Chacha, die eingewilligt hat, Toyotomis Konkubine zu werden, um ihn töten zu können. Das erneute Attentat soll bei ihrer Einführung als Konkubine auf einer großen Flotte stattfinden. Fürst Tokugawa, der um Chacha fürchtet, beauftragt Goemon mit Toyotomis Tod. Zeitgleich plant auch Fürst Ishida für dieselbe Zeremonie den Mord an Toyotomi, und überredet Saizō zum Attentat, indem er ihm verspricht, ihn hinterher zum Samurai zu machen.
Am Tag des Attentats läuft zunächst sowohl für Tokugawa, Goemon und Chacha als auch für Ishida und Saizō alles nach Plan. Der Ninja und seine Leute beginnen, die Schiffe der Flotte zu sprengen, auch das Hauptschiff, auf dem die Zeremonie stattfindet, fängt Feuer. Im letzten Moment jedoch ändert Goemon seine Meinung und lässt den Plan unvollendet. Saizō wendet seine bewährteste Methode an, Toyotomi zu überwältigen und zu töten, woraufhin Ishida auf ihn schießt, um ihn als einzigen Zeugen ihres Vertrags loszuwerden. Toyotomi jedoch überlebt und fordert Ishida, dem er noch immer vertraut, auf, den Initiator des Attentats zu finden. Ishida droht dem verwundeten Saizō, seine Familie zu töten, falls er ihn verrät.
In der Zwischenzeit versucht Goemon, mit Chacha zu fliehen, diese entscheidet sich aber zurückzubleiben, um ihre Aufgabe zu Ende zu bringen. Saizō wird unterdessen von Toyotomis Männern gefoltert, um seinen Namen und den seines Auftraggebers zu verraten, er schweigt jedoch, um seine Familie zu schützen. Kurze Zeit später befreit ihn Goemon, Ishida aber rächt sich sofort und ermordet Saizōs Frau. Seinen Sohn nimmt er mit in den Palast und hinterlässt eine Drohung, auch diesen zu töten, sollte Saizō sich nicht freiwillig ergeben.
Saizō, vor Schmerz und Rachedurst außer sich, macht sich, ohne dass Goemon ihn aufhalten kann, sofort auf den Rückweg zur Stadt. Fürst Toyotomi veranstaltet auf dem größten Platz und vor Tausenden von Menschen eine große Zeremonie, in deren Verlauf Saizō erneut gezwungen werden soll, seine Identität preiszugeben. Schweigt er weiter, soll er getötet werden. Im Publikum befinden sich auch Fürst Tokugawa, Hanzō, Sasuke und auch Goemon, der verzweifelt versucht, näher an die Tribüne zu gelangen. Der gefolterte Saizō gibt sich schließlich, um sein Kind und auch seinen Freund zu schützen, als Goemon Ishikawa aus und wiegelt in einer eindringlichen Rede das Volk gegen Toyotomi auf, indem er dessen Taten verkündet und die Politik verurteilt. Goemon kann indessen nichts tun; er muss voller Entsetzen mit ansehen, wie Fürst Toyotomi erst Saizō und dann dessen kleines Kind in siedendem Öl hinrichten lässt.
Sasuke, geschockt und enttäuscht, verlässt kurz darauf Goemon. Dieser jedoch, ebenfalls aller Lebensfreude beraubt, stürmt mithilfe von Saizōs Ninjas die Burg und dringt schließlich allein in Toyotomis Gemächer vor, wo er den Fürsten tötet und die berühmte rote Rüstung seines verstorbenen Gönners Oda Nobunaga entwendet. Daraufhin gerät das Land erneut in Unruhe. Fürst Tokugawa und Fürst Ishida stellen je ein großes Heer auf, um die Herrschaft des Landes an sich zu reißen. Hanzō folgt Tokugawa als General, Toyotomis ehemalige Verbündete folgen Ishida.
Goemon, der indessen Chacha außerhalb der Stadt in Sicherheit gebracht hat, entschließt sich, des Krieges und Leides müde, in die tobende Schlacht einzugreifen. Zunächst will sie ihn zurückhalten, gibt ihm dann aber zum Abschied erneut den Fächer, den sie ihm bereits als Kind geschenkt hatte. Goemon reitet nun Richtung Sekigahara und trifft unterwegs den kleinen Jungen, der Saizōs Schwert trägt und mit ihm in die Schlacht ziehen möchte. Goemon ermahnt ihn stattdessen, später ein stärkerer und besserer Mensch zu werden als er selbst und gibt ihm im Tausch gegen das Schwert die kleine Schatulle zurück, mit der alles begonnen hatte.
Schließlich reitet Goemon in Fürst Odas roter Rüstung in die Schlacht, was im gesamten Heer für Verwirrung sorgt, da viele bei seinem Anblick den Geist Odas zu erkennen glauben. Sein und Saizos Schwerter hat er wieder zu einem Doppelklingenschwert verbunden, mit dem er sich durch die Reihen der Soldaten bis zu Ishida durchkämpft und ihn tötet. Mit wieder getrennten Schwertern kämpft er sich zu Fürst Tokugawa durch, wird jedoch auf halbem Weg von Hanzō aufgehalten, mit dem er sich einen Zweikampf liefert. Hanzō schlägt Goemon beide Schwerter aus der Hand, dieser kann ihn jedoch mit dem zerbrochenen Schwert aufhalten und stürmt weiter zu Tokugawa. Als Goemon diesen erreicht und ihm die Waffe an den Hals hält, verwundet Sasuke ihn von der Seite tödlich, um Tokugawa zu schützen. Goemon aber hatte keine Waffe mehr und auch nicht vor, den Fürsten zu töten, anstatt eines Schwertes hält er Chachas Fächer in den Händen.
Hanzō fängt den stürzenden Goemon auf, woraufhin dieser von Tokugawa fordert, den Krieg zu beenden und für Frieden und Gerechtigkeit zu sorgen. Mit letzter Kraft macht sich Goemon auf den Weg zu Chacha, stirbt jedoch unterwegs.

Jigal Cohen-Orgad

Jigal (Yigal) Cohen-Orgad (hebräisch יגאל כהן-אורגד‎‎, * 30. August 1937 in Tel Aviv) ist ein israelischer Politiker und ehemaliger Finanzminister.
Nach Besuch einer religiösen Grundschule (Elementary School) und der High School in Tel Aviv absolvierte er ein Studium der Wirtschaftswissenschaften sowie der Pädagogik an der Hebräischen Universität Jerusalem. Bereits in dieser Zeit trat er der Cherut bei sowie dem ihr nahestehenden Jugendverband „B’nai Etzel“, die sich später mit der Betar vereinigte. Nach dem Studium wurde er 1962 Mitarbeiter der Wirtschaftsplanungsbehörde des Finanzministeriums, ehe er selbst eine Firma für Wirtschaftsplanung und Beratung gründete. 1967 verließ er die Cherut und wurde für einige Zeit Mitglied der Partei der freien Mitte (HaMerkas HaChofschi), bevor er zur Cherut zurückkehrte, deren Vorsitzender des Wirtschaftsrates er war. Später war er außerdem Vorstandsvorsitzender der Firma „Eitam“.
Seine politische Laufbahn begann er mit Wahl zum Mitglied der Knesset, in der er vom 13. Juni 1977 bis zum 21. November 1988 die Interessen der Cherut innerhalb des Likud vertrat und zuletzt Vorsitzender der Fraktion der Cherut war. Als Abgeordneter gehörte er zu den 23 Likud-Mitgliedern, die gegen das Camp-David-Abkommen stimmten und sprach sich für eine Aussiedlung der Palästinenser aus den besetzten Gebieten aus.
Am 18. Oktober 1983 wurde er als Nachfolger des zurückgetretenen Joram Aridor von Ministerpräsident Jitzchak Schamir zum Finanzminister ernannt und bekleidete dieses Amt bis zum 13. September 1984. Auch während seiner Amtszeit gestaltete sich die Haushalseinbringung schwierig wegen der hohen Inflation. Trotz seiner Wiederwahl als Abgeordneter wurde er bei der Regierungsbildung nicht berücksichtigt und verlor sein Knessetmandat bei der Wahl 1988.
Später wurde er Vorsitzender des Verwaltungskomitees des Universitätszentrum Ariel in Samarien in Judäa und Samaria, das sich selbst vom College zur Universität erhob, worauf das Justizministerium diese Selbsternennung wieder aufhob. Darüber hinaus ist er Vorstandsmitglied der Telekommunikationsgesellschaft BEZEQ.
Kaplan (1948–1952) | Eschkol (1952–1963) | Sapir (1963–1968) | Sherf (1968–1969) | Sapir (1969–1974) | Rabinowitz (1974–1977) | Ehrlich (1977–1979) | Hurwitz (1979–1981) | Aridor (1981–1983) | Cohen-Orgad (1983–1984) | Modai (1984–1986) | Nissim (1986–1988) | Peres (1988–1990) | Schamir (1990) | Modai (1990–1992) | Schochat (1992–1996) | Meridor (1996–1997) | Netanjahu (1997) | Neeman (1997–1998) | Netanjahu (1998–1999) | Schitrit (1999) | Schochat (1999–2001) | Schalom (2001–2003) | Netanjahu (2003–2005) | Olmert (2005–2006) | Hirschson (2006–2007) | Olmert (2007) | Bar-On (2007–2009) | Steinitz (2009–2013) | Lapid (2013–2014) | Mosche Kachlon (2015-)

Igor Wiktorowitsch Lawrow

Stand: Nationalmannschaft 31. Januar 2008
Igor Wiktorowitsch Lawrow (russisch И́гор Ви́кторович Лавро́в, wiss. Transliteration Igor Viktorovič Lavrov; * 4. Juni 1973 in Stawropol, Sowjetunion) ist ein russischer Handballspieler. Seine Körperlänge beträgt 1,86 m.
Lawrow, der zuletzt für den deutschen Verein HSV Hamburg (Rückennummer 22) spielte und früher für die Russische Männer-Handballnationalmannschaft auflief, wurde meist auf der Rückraummitte eingesetzt.
Igor Lawrow begann in seiner Heimatstadt mit dem Handballspiel. Dort wurde er von seinem Vater Wiktor trainiert. Bereits mit 15 Jahren debütierte er in der ersten Mannschaft von Stawropol, die damals in der zweiten sowjetischen Liga spielte. Mit 18 Jahren wechselte er in die erste Liga zum benachbarten GK Kaustik Wolgograd, wo er u. a. mit Oleg Kuleschow zusammenspielte. Nach nur einem Jahr zog er weiter zum Hauptstadtclub ZSKA Moskau, wo er die Nachfolge von Talant Dujshebaev antrat. Mit Moskau gewann er 1994 und 1995 die russische Meisterschaft.
1998 kam Lawrow über Wolfgang Gütschow, den damaligen Manager der russischen Nationalmannschaft, in Kontakt zur deutschen SG Flensburg-Handewitt, die Lawrow unter Vertrag nahm. Mit den Fördestädtern gewann er 1999 den europäischen City-Cup sowie 2000 den DHB-Supercup. Als Lawrow Ende 2001 aber hinter Christian Berge und dem neu verpflichteten Joachim Boldsen nur zur dritten Wahl auf der Spielmacherposition abrutschte, zog er – wiederum auf Initiative von Wolfgang Gütschow – weiter zur SG Wallau-Massenheim. Dort gewann er zwar keine weiteren Titel, stieg aber zum Führungsspieler der „Jungen Wilden“ um Pascal Hens, Dominik Klein oder Gregor Werum auf. Als Wallau-Massenheim allerdings keine Spiellizenz für die Saison 2005/06 erhielt und der Zwangsabstieg in die Regionalliga folgte, ging Lawrow zum HSV Hamburg. Dort kam er zwar hinter Guillaume Gille nur noch sporadisch zum Einsatz, gewann aber 2006 noch einmal den DHB-Pokal sowie 2007 den Europapokal der Pokalsieger. 2007 beendete Lawrow seine Karriere und kehrte in seine russische Heimat zurück.
Igor Lawrow hat bisher 165 Länderspiele für die russische Männer-Handballnationalmannschaft bestritten. Mit der russischen Männer-Handballnationalmannschaft wurde er 1996 Europameister, 1997 Weltmeister sowie 2000 Olympiasieger. Bei der Handball-Weltmeisterschaft der Männer 1999 sowie bei der Handball-Europameisterschaft 2000 gewann er Silber.