Invariants de similitude

Si vous disposez d’ouvrages ou d’articles de référence ou si vous connaissez des sites web de qualité traitant du thème abordé ici, merci de compléter l’article en donnant les références utiles à sa vérifiabilité et en les liant à la section « Notes et références » (, comment ajouter mes sources ?).

Vous pouvez partager vos connaissances en l’améliorant (comment ?) selon les recommandations des projets correspondants.

En algèbre linéaire, un invariant de similitude est une quantité qu’on peut associer à toute matrice carrée (à coefficients dans un corps commutatif fixé K), telle que pour deux matrices semblables cette quantité soit toujours la même. Des exemples d’invariants de similitude sont la taille de la matrice, sa trace, son déterminant, son polynôme caractéristique (dont on peut déduire les trois invariants précédents), ou encore son polynôme minimal. Du fait de cette invariance, une telle quantité peut aussi être associée à tout endomorphisme d’un espace vectoriel de dimension finie, en utilisant sa matrice dans une base quelconque de l’espace.

Un ensemble d’invariants de similitude est appelé un système complet si pour deux matrices non semblables, au moins un des invariants prend des valeurs distinctes sur les deux matrices. Les invariants mentionnés ci-dessus ne forment pas un système complet. Mais un système complet est connu : ces invariants sont classiquement appelés les invariants de similitude d’une matrice. Ces invariants consistent en une suite finie de polynômes unitaires, dont chacun divise son successeur, dont le dernier élément est le polynôme minimal, et dont le produit donne le polynôme caractéristique.

On peut montrer que, si A est une matrice carrée de taille n à coefficients dans le corps K, alors il existe une matrice B semblable à A, diagonale par blocs, et dont les blocs diagonaux sont les matrices compagnons de ces invariants de similitude. L’existence d’une telle matrice B repose sur la décomposition de Frobenius (en sous-modules cycliques) de l’espace vectoriel Kn, vu comme K[X]-module (de type fini) où X agit comme l’application linéaire définie par A. Cette décomposition est l’objet, dans un cadre plus général, du théorème des facteurs invariants. Les invariants de similitude se trouvent être les facteurs invariants de ce K[X]-module.

Le calcul de ces invariants de similitude est effectif (il ne demande pas la factorisation d’un polynôme, comme c’est le cas pour la recherche de valeurs propres), et repose sur des algorithmes du type pivot de Gauss.

Institute of Human Origins

The Institute of Human Origins (IHO) is a non-profit, multidisciplinary research organization dedicated to the recovery and analysis of the fossil evidence for human evolution. It was founded by the team of paleoanthropologists that discovered Lucy, and became affiliated with Arizona State University in 1997. In 2014, IHO received the single largest grant dedicated to the research of human origins.

After finding Lucy during the „surge of discoveries“ in the 1970s, Donald Johanson returned to Berkeley, California and founded the Institute of Human Origins with the mission of bridging social, earth, and life science approaches to the most important questions concerning the course, causes, and timing of events in the human career over deep time.

Ledi-Geraru is one of IHO’s fieldwork sites in the fossil-rich Afar Region of Ethiopia. In 2013, graduate student Chalachew Seyoum discovered the lower mandible known as LD 350-1, the oldest fossil from the human genus Homo. The discovery pushed back evidence of the human genus Homo to 2.8 million years, ago, nearly a half-million years earlier than perviously known.

Ongoing IHO field work in Hadar, Ethiopia, where Lucy was found in 1974, addresses the evolution and ecology of Australopithecus (3.0–3.4 million years ago) and the origin of Homo and stone-tool making (2.3 million years ago). In 2007, the field project opened ASU’s Hadar Field School, which educates American study abroad students in field methods in human origins research.

Since joining IHO in 2001, Curtis Marean has directed the organization’s Pinnacle Point fieldwork, which is currently working to produce and integrate a climate, environment, and paleoanthropological sequence for the final stage in human evolution. The focus of the Pinnacle Point excavations has been at Cave 13B (PP13B), where the fieldwork team has discovered early evidence of symbolic behavior. In 2009, the examination of worked silcrete stone from Pinnacle Point indicated that it was heat-treated, and is the oldest known example of such technology. Pinnacle Point also represents the oldest known occurrence of human consumption of shellfish, as well as an early use of ochre. These features indicate a sophisticated level of modern behaviors that had previously been associated with Upper Paleolithic of Europe. The discoveries here are key pieces of evidence supporting the early florescence of modern human behaviors in Africa.

The IHO Templeton Research Program is a collaborative inquiry into the evolutionary foundations of human uniqueness. The $4.9 million, three-year grant from the John Templeton Foundation is the largest of its type for human origins research, and will support 11 linked investigations of where, when, and how unique human capacities for complex cognition, cumulative culture, and large-scale cooperation emerged.

Alexander Barbanell | Charles Brickman | Colleen Cookson | Robert Cookson | David Deniger | Martin Dobelle | Molly Dobelle | John Ellerman | Alejandra Escandon | Jay Greene | Thomas F. Hill | Donald Johanson | Thomas P. Jones III | Patrick Kenney | Bobby Ellen Kimbel | William H. Kimbel | David Koch | Ross Leventhal | Curtis Marean | Carolyn Lee (Susie) Marston | Rand Morimoto | Harry A. Papp | Arthur L. Pearce II | Herb Roskind | Laura Rosskind | Janet D. Sands | Edgar L. Sands | Peter Saucier | Carol Saucier | Bruce W. Schnitzer | Ridge Smidt | Ian Tattersall | Joan Travis | Sander van der Leeuw

Jennifer Flavin

Jennifer Flavin Stallone (born August 14, 1968) is a former American model and current entrepreneur and business owner. She is married to actor Sylvester Stallone.

Flavin was born in Los Angeles, California, and grew up in West Hills, a district of Los Angeles. She has six siblings: two sisters, Tricia and Julie, and four brothers, Tom, Pat, Shannon, and Mitch. She attended El Camino Real High School in Woodland Hills, California. Flavin’s father died when she was 11 years old leaving her mother to care for seven children. She started modeling at the age of 19 at the Elite Modeling Agency.

Flavin has appeared as herself in numerous documentary-style programs including Hollywood Women, Good Day Live, American Gladiator, and The Contender – a boxing reality television series that also features Stallone. She also made a brief appearance in the 1990 film Rocky V.

Flavin is also the co-founder of Serious Skin Care, a company which sells beauty treatments and cosmetics via the Home Shopping Network.

In 1988, Flavin met Sylvester Stallone in California at a Beverly Hills restaurant. They were married nine years later on May 17, 1997 in a civil ceremony at The Dorchester Hotel in London, England, followed by a chapel ceremony at Blenheim Palace in Oxfordshire. She and Stallone currently reside in the Los Angeles neighborhood of Beverly Crest. Together, they have three daughters: Sophia Rose (1996), Sistine Rose (1998), and Scarlet Rose (2002).

Nikolaos Stournaras

Nikolaos Stournaras (1806–1853) is one of Greece’s National Benefactors having used his wealth to donate large pieces of land to various Greek charities.

He was born in Metsovo in 1806. He was the son of Michael Tositsas’ sister. After completing his schooling in Metsovo, he went to Livorno, Italy where he worked in the Tositsas family business. Then he was sent to Paris to study in the Superior School of Trade and Industry. After finishing his studies, he moved to Alexandria, Egypt where he worked as an assistant of his uncle Michael Tositsas and then as manager of the Tositsas Trading House.

His visits to the agricultural and industrial centers of Europe and his studies in European schools gave him the idea to use his vast wealth to subsidize common good projects that would contribute to the development of Greece. He purchased large parcels of land in Fthiotida and donated large amounts to educational and charity institutions in Alexandria and Athens and for the foundation of a school in Metsovo.

In 1853, he came to Greece to work on development projects but he suddenly died. His development plans included a railroad that would connect Athens to Piraeus and the establishment of a shipping company that would connect Piraeus with the Greek islands and coastal towns. In his will, he left large amounts for charity, for the schools of Metsovo and Alexandria and for the establishment of a Polytechnic school in Greece.

NGC 1260

Гийом Бигурдан

19 октября 1884

NGC 1260, UGC 2634, MCG 7-7-47, ZWG 540.81, IRAS03141+4113, PGC 12219

Персей

1,1′ × 0,5′

13,3

14,2

S0-a

+0,018409

240 млн, св. года

86°

12,5

NGC 1260 (другие обозначения — UGC 2634, MCG 7-7-47, ZWG 540.81, IRAS03141+4113, PGC 12219) — галактика в созвездии Персей.

Этот объект входит в число перечисленных в оригинальной редакции «Нового общего каталога».

В этой галактике был найден самый яркий объект во Вселенной (по состоянию на май 2007 года) — сверхновая SN 2006gy.

SC Siracusa

Vorlage:Infobox Fußballklub/Wartung/Kein Bild

Sport Club Siracusa ist ein italienischer Fußballverein aus Syrakus. Der Verein wurde 1924 gegründet und trägt seine Heimspiele im Stadio Nicola De Simone aus, das Platz bietet für 4.500 Zuschauer. US Siracusa spielte bisher sieben Jahre in der Serie B und ist derzeit in der Eccellenza Sicilia, der sechsthöchsten Spielklasse in Italien, zu finden.

Der Verein Unione Sportiva Siracusa wurde im Jahre 1924 in Syrakus, nach Palermo, Catania und Messina viertgrößte Stadt auf Sizilien, gegründet. Die ersten Jahre verbrachte der Verein vorrangig in der Prima Divisione Sud, der höchsten regionalen Liga in Süditalien. In der Saison 1937/38 gewann man die Meisterschaft von Sizilien durch einen 2:2- und 3:1-Erfolg im Endspiel gegen den US Palermo und qualifizierte sich damit für die Serie C, Italiens dritte Fußballliga. Hier spielte die US Siracusa sogleich sehr gut mit und belegte schon in der ersten Drittligasaison den zweiten Rang der Gruppe H, acht Punkte hinter Catania Calcio, das nach Playoff-Spielen den Aufstieg in die Serie B schaffte. In den folgenden vier Jahren wurde Syrakus dreimal Zweiter hinter Taranto Calcio, Palermo beziehungsweise Catania. 1940/41 erreichte man sogar den ersten Platz der Gruppe H der Serie C und nahm an den Playoffs zum Aufstieg in die Serie B teil, unterlag hierbei jedoch nur knapp gegenüber dem AC Prato und Pro Patria Calcio.

Nach der durch den Zweiten Weltkrieg bedingten Zwangspause für den Fußball in Italien brach in den 1940er- und 1950er-Jahren die erfolgreichste Phase in der Geschichte der US Siracusa an. In der Qualifikationsphase 1945/46 konnte Syrakus die Promotion für die Serie B 1946/47 erreichen und spielte in genannter Spielzeit erstmals zweitklassig. Mit Platz zwölf wurde der Klassenerhalt nur durch einen Vorsprung von einem Punkt vor dem ersten Absteiger Alba Roma gesichert. Die nachfolgende Saison ist bis heute die erfolgreichste in der Geschichte der US Siracusa. Im Girone C der Serie B belegte die Mannschaft den fünften Platz und verfehlte den Sprung in die Serie A nur um sechs Zähler zum US Palermo. Dabei ließ man renommierte Clubs wie AC Anconitana, Ternana Calcio oder den AC Perugia hinter sich. Ein zweites Mal Fünfter wurde Siracusa in der Saison 1950/51, nur hinter SPAL Ferrara, dem AC Legnano, die beide aufstiegen, sowie dem FC Modena und dem US Livorno. Zwei Jahre darauf waren diese großen Jahre der Vereinsgeschichte aber vorbei und die US Siracusa stieg nach fünf Jahren Zweitklassigkeit durch einen Siebzehnten und vorletzten Platz nur vor dem FC Lucca wieder in die Serie C ab.

Bis heute gelang der Wiederaufstieg in die Serie B nicht. Nach fünfzehn Jahren in der Serie C fiel der Verein 1968 sogar in die Serie D, damals die vierte Liga. Nach einem kurzen Aufschwung Ende der Siebzigerjahre mit dem Gewinn des Pokalwettbewerbs der Serie C 1979 und einigen Jahren in der Serie C1 stieg die US Siracusa bis 1995 sogar in die Eccellenza, die zweithöchste italienische Amateurliga, ab. Daraufhin gründete sich der Verein neu und war bis 2002 in dieser regionalen Liga aktiv, ehe wieder der Sprung in die Serie D gelang. In fünf der kommenden sechs Jahre scheiterte Siracusa beim Unterfangen Aufstieg in die Serie C2 erst in den Playoffs. 2008/09 wurde man schließlich Erster des Girone I und stieg direkt auf. Gleich im ersten Jahr in der Lega Pro Seconda Divisione, die vormalige Serie C2, gelang der US Siracusa der Durchmarsch bis in die Lega Pro Prima Divisione, man stieg zusammen mit der SS Juve Stabia, Atletico Roma, der SS Barletta Calcio und Gela Calcio in die dritte Liga auf. Dort schaffte man 2010/11 den Klassenerhalt mit Platz neun souverän.

Nachdem die US Siracusa in der Saison 2011/12 den Aufstieg in die Serie B erst in den Aufstiegs-Playoffs verpasst hatte, – die Mannschaft unterlag in den Halbfinals der SS Virtus Lanciano – wurde der Verein im Juli 2012 aus finanziellen Gründen aus allen Profiligen ausgeschlossen. Unter dem Namen Associazione Sportiva Dilettantistica Città di Siracusa nahm die Mannschaft in der Saison 2012/13 an der Terza Categoria, die niedrigste Ligastufe Italiens, teil und sicherte sich zum Saisonende den Aufstieg in die neuntklassige Seconda Categoria. Da im Juni 2013 Siracusa die sportlichen Titel des AC Palazzolo 1954 – welcher in die sechstklassige Eccellenza Sicilia abgestiegen war – übertragen wurden, setzte der Verein unter dem Namen Sport Club Siracusa den Spielbetrieb in der sechsthöchsten Ligastufe fort.

Umberto Smaila

Umberto Smaila (born 26 June 1950) is an Italian actor, composer, comedian, television personality, entrepreneur and musician.

Born in Verona, in the early-1970s Smaila co-founded together with Jerry Calà, Franco Oppini and Ninì Salerno a cabaret-ensemble, „i gatti di Vicolo Miracoli“. The group, reduced to three components since 1982, appeared on several successful TV programs and films and released several songs. After the disbandment of the group Smaila was the television presenter of a number of quiz and variety shows, most notably the late night show Colpo grosso. In nineties he founded the „U.S.Band“, an orchestra with whom he was cast in several television programs.

As a composer, Smaila signed the musical scores of several genre films including Beast with a Gun (1977), Il ragazzo del pony express (1986), Sweets from a Stranger (1987), Delitti e profumi (1988) and Chicken Park (1994). The main theme of Beast with a Gun was later included in the soundtrack of Quentin Tarantino’s Jackie Brown.

Smaila also wrote and directed a musical comedy film, Italian Boys, released in 1982. He is the founder of the brand Smaila’s, a chain of restaurants and nightclubs specialized in live music.

Ordensburg Vogelsang

Ordensburg Vogelsang is a former national socialist estate placed at the former military training area in Eifel National Park in North Rhine-Westphalia. The landmarked and completely preserved estate was used by the National Socialists between 1936 and 1939 as an educational centre for future leaders. Since 1 January 2006 the area has been open to visitors. It is one of the largest architectural relics of National Socialism. The gross area of the landmarked buildings is 50,000 m2.

In a 1933 speech in Bernau near Berlin, Adolf Hitler demanded that new schools be built for the children of the leaders of his national socialist German labour party (NSDAP). The task was given to Robert Ley, the „Reichsorganisationsleiter“ (literally: Reich Organisational Leader) of the NSDAP, who undertook the construction and operation of four educational camps (NS-Ordensburgen):

A fourth one was planned at (the historic) Ordensburg Marienburg, in West Prussia.

The construction of Ordensburg Vogelsang, most of which lies within the district of the town of Schleiden, was financed by expropriating trade unions and employers‘ associations. The contract for planning the Krössinsee and Vogelsang projects went to the Cologne architect Clemens Klotz.

The three buildings at Eifel have been known as „NS-Ordensburg“ since 1935. The first phase of the project was the construction of the Castle of Vogelsang, which with up to 1,500 workers took only two years. Several much bigger buildings were also planned, such as a huge library to be called the „House of Knowledge“ (Haus des Wissens) measuring 100 metres by 300 metres, a „Kraft durch Freude“ hotel with 2000 beds, and the biggest sports facilities in Europe. Construction at the site halted on the outbreak of war.

Overview of the buildings

Entrance area of the castle

Inner courtyard of the castle

Lobby (Wandelhalle)

Thingplatz

Most of the sculptures in Vogelsang – „Fackelträger“ (torch bearer), „Der deutsche Mensch“ (The German Man), „Adler“ (Eagle) and the „Sportlerrelief“ (sportsmen-relief) – were created by Willy Meller. The wood-sculpture „Der deutsche Mensch“ disappeared in 1945. The other sculptures have been preserved, but are partly damaged.

After a visit by Adolf Hitler in 1937, Doric pillars without any static function were added to the entrance gate. According to reports, the initiative for that came from Hitler himself.

Willy Meller: equestrian relief at the main gate

Willy Meller: Sportlerrelief (sportsmen-relief)

Willy Meller: Fackelträger (torch bearer) at the Sonnenwendplatz (solstice place)

Inscription: You are the torch bearers of the nation; You carry on the light of the spirit in the fight for (Adolf Hitler (unreadable))

On 24 April 1936, the three Ordensburgen were formally handed over to Adolf Hitler, and the first 500 Orden Junkers (cadets) moved into Vogelsang a little later, arriving from all over Germany. Most were in their mid twenties, and entrance requirements included a period of probationary party work, perfect physical health, proof of descent, and proof of work and military service.

The daily timetable

Emphases were national socialist race science, geopolitics and intensive sportive education (especially equitation). Another emphasis was pilot training, and to accommodate this phase of the curriculum airfields were built at all three Ordensburgen. The Vogelsang Airfield was built near Walberhof, near the town of Schleiden-Morsbach.

The Ordensburg Vogelsang was also used as a showplace for political notables.

Comradeship-houses (Kameradschaftshäuser) (for one hundred)

Comradeship-houses

Sports field with sportsmen-relief

Gymnasium

At the outbreak of the war in September 1939, the Orden Junkers departed and the Castle of Vogelsang was handed over to the German army (Deutsche Wehrmacht), which used it twice for billeting troops: in 1940 during the western campaign, and in December 1944 during the Ardennes offensive.

During the interim, Vogelsang hosted a couple of classes of the so-called Adolf-Hitler-Schools. In 1944, a military fitness camp for 15- and 16-year-old members of the Hitler Youth (Hitler-Jugend) was held there. Allied air raids destroyed some of the buildings, including the east wing and the gymnasium.

The buildings destroyed during the war were reconstructed by the Belgian military authorities, and the surviving structures—reduced to bare brickwork—acquired a practical use. The foundation walls constructed for the House of Knowledge (Haus des Wissens) were used for the Van Dooren barrack block, and the adjacent basement, originally intended for an auditorium, became a cinema. This cinema has room for an audience of over 200. Of the decorations, only the emblems of the Third Reich—the swastikas—were removed.

After its period as a military training area came to an end, the former Ordensburg has been open to civilians since 1 January 2006. It can be visited during daytime. The surrounding area is used for hiking trails. The complex will eventually accommodate the administration of the National Park Eifel, the visitor centre, and an exhibition in the Castle. The „Van Dooren“ barracks block will be demolished soon because the accommodations are no longer needed. The cinema and all the other buildings still exist.

In 2016 the German government said it would use some of the Vogelsang Barracks blocks to house migrant refugee claimants.

Coordinates:

Fernthaltunnel

Der Fernthaltunnel ist ein 1555 m langer Eisenbahn-Tunnel der Schnellfahrstrecke Köln–Rhein/Main. Er unterquert dabei unter anderem den Ortsteil Fernthal der Ortsgemeinde Neustadt (Wied), dessen Namen er trägt.

Er unterfährt darüber hinaus, zusammen mit dem in nördlicher Richtung folgenden Ammerichtunnel, einen Bogen der Bundesautobahn 3. Die Röhre führt ebenfalls durch das Wiedtal. Als besonders schwierig erwies sich die Unterfahrung der ehemaligen Mülldeponie des Landkreises Neuwied auf einer Länge von 400 m.

Das Nordportal liegt bei , das Südportal bei . Ein Notausgang führt bei an die Oberfläche.

Die Strecke steigt in südlicher Richtung mit einer konstanten Längsneigung von 32 Promille an, von rund 270 auf etwa 300 Höhenmeter. Die Überdeckung liegt bei rund 20 m.

Der Tunnel schneidet die A 3 südlich der Anschlussstelle Neustadt/Wied, in der Nähe des Südportals, in einem spitzen Winkel.

Nördlich folgt, nach einem rund 100 m langen offenen Einschnitt, der Ammerichtunnel. Südlich schließt sich ein tunnelfreier Streckenabschnitt von rund 20 km Länge an. Als nächster Tunnel folgt in dieser Richtung der Tunnel Deesen.

Rund vier Meter unterhalb des Tunnels verläuft ein runder Drainagestollen von 3,50 m Durchmesser.

Der Tunnel unterfährt durchgehend Schichten des Devon. Unterhalb der Mülldeponie, die in einem ehemaligen Basalt-Steinbruch errichtet wurde, liegt dabei eine Schicht aus Restbasalt, diese wiederum auf einer drei bis vier Meter dicken Schicht aus Klebsand. Darunter liegen, wechselnd, Schluff- und Tonsteine, mit Anteilen von Sandstein und Grauwacke. Die Verwitterungsgrenze liegt etwa 60 m unterhalb der Oberfläche, wobei der Tunnel in schwach verwittertem Gestein liegt. Der Grundwasserpegel liegt unmittelbar über der Klebsandschicht, die Tunnelsohle liegt etwa 30 m unterhalb des Grundwasserstandes.

Der Notwendigkeit zur Errichtung des Tunnels ergab sich aus der Verkehrswegebündelung der Strecke mit der A 3, sowie naturschutzrechtlichen Auflagen zum Schutz des zu querenden Wiedtals. Vor diesem Hintergrund wurde es notwendig, die Kreis-Mülldeponie zu unterfahren. Eine vertiefte Prüfung der damit verbundenen Probleme wurde im Rahmen des Raumordnungsverfahrens nicht vorgenommen. Erst im weiteren Verlauf der Planung erfolgten Erkundungen, im Rahmen des Planfeststellungsverfahrens wurden die Auswirkungen dieser Trassierung − insbesondere mögliche Grundwasser- und Bodenkontaminationen − vertieft untersucht. Dabei ergab sich insbesondere die Befürchtung, beim Auffahren des Tunnels könnten, durch die Absenkung des Grundwassers, mögliche Kontaminationen unterhalb der Deponie weiter nach unten sinken.

Zwischen 1993 und 1995 erfolgten Probebohrungen außerhalb des Deponiekörpers. Erst im Rahmen einer geotechnischen Hauptuntersuchung nach Auftragsvergabe erfolgte eine detaillierte Untersuchung der Kontamination an einer Stelle der Deponie, die eine geringe Verunreinigung ergaben. Die Anfang 1996 feststehenden geologischen und hydrologischen Verhältnisse wurden im Rahmen der Funktionalen Leistungsausschreibung den Bietern mitgeteilt. Das Planfeststellungsverfahren war Mitte 1994 eingeleitet worden. In dessen Rahmen wurden Studien erstellt, wie die Setzungen der Basisabdichtung der Deponie vermieden werden könnten. Ende 1995 lag die geplante Länge des Bauwerks bei 1525 m.

Es folgte ein mehrjähriges Verfahren. Dabei wurde erwogen, den kritischen Vortrieb unter der Mülldeponie unter Haltung des umgebenden Grundwasserdrucks aufzufahren. Im wasserdruckhaltenden Ulmenstollenvortrieb sollte der Bergwasserzulauf auf drei Liter pro Sekunde beschränkt werden. Ein im November 1997 vorgelegtes Konzept sah dabei vor, den Wasserzulauf – begleitet von zahlreichen Maßnahmen – auf die Grundwasser-Neubildungsrate von 1,1 l/s zu begrenzen. Anfang 1998 einigten sich Bahn und Landkreis über die Haftungsregelung für die Unterfahrung der Deponie. Die DB verpflichtete sich, für alle Schäden aufzukommen, die durch Bau und Betrieb des Tunnels entstehen. Im Gegenzug verpflichteten sich die beteiligten Gebietskörperschaften, auf Rechtsmittel gegen die betroffenen Planfeststellungsbeschlüsse zu verzichten. Anschließend genehmigte die Bezirksregierung Koblenz als obere Landesabfallbehörde dieses Konzept, verbunden mit insgesamt 21 Auflagen zur Sicherstellung der Grenzwassermenge. Dabei sollte u. a. das Grundwasser um höchstens einen Meter abgesenkt und der Bereich, in dem die Maßnahmen anzuwenden waren, um eine Zone 100 Meter vor und hinter der Deponie erweitert werden. Dieses Konzept fand schließlich auch die Zustimmung des Landkreises. Auch Ende 1997 und 1998 lag die geplante Länge es Tunnels bei 1525 m.

Im Juni 1998 erging der Planfeststellungsbeschluss, verbunden mit weiteren Forderungen. Aufgrund dieser zusätzlichen, auch über den Katalog der zuvor erfolgten Vergabe hinausgehenden, Forderungen, wurden Bauzeitverlängerungen und damit eine Überschreitung des Fertigstellungstermins befürchtet. Dabei war u. a. der notwendige Zeitaufwand der vorgeschriebenen vor- und nachlaufenden Abdichtungsarbeiten unklar, Bauzeit und -kosten damit unbestimmt. Bei einer vertieften Untersuchung des Grundwassers im Rahmen der hydrologischen Beweissicherung wurden darüber hinaus, vor Aufnahme der Bauarbeiten, Verunreinigungen des Grundwassers unterhalb der Deponie festgestellt.

Vor diesem Hintergrund wurde nach alternativen Möglichkeiten gesucht, die Bauzeit und -kosten einzuhalten. Untersucht wurde dabei u. a. das Vorpressen eines Erkundungsstollens. Ein Druckluftvortrieb schied aufgrund der Gefahren der Luftdurchdringung und Luftgemischbildung aus. Die Entscheidung fiel zugunsten eines unterhalb des Fahrtunnels zu errichtenden Entwässerungsstollens, über den das Grundwasser während der Bauphase gleichzeitig abgesenkt und gereinigt wurde. Durch die Absenkung konnte das während der Bauphase nachlaufende Wasser begrenzt, Bauzeit und -kosten damit besser kalkuliert werden. Am 23. Februar 1999 einigten sich Kreis und Bauherr, das geänderte Konzept bei den Genehmigungsbehörden einzureichen.

Mitte 1999 war das Bauwerk bereits mit der später realisierten Länge von 1555 m geplant.

Zusammen mit dem benachbarten Ammerichtunnel wurde das Bauwerk Anfang 1999 feierlich angeschlagen. Die Patenschaft übernahm dabei Barbara Bauckhage, die Ehefrau des damaligen rheinland-pfälzischen Wirtschaftsministers Hans-Artur Bauckhage.

Die Röhre gehörte zum 42 km langen Baulos A im Mittelabschnitt der Neubaustrecke und wurde, als letzter der sechs Tunnel in diesem Abschnitt, im April 2000 durchgeschlagen. Er ist gleichzeitig der längste Tunnel in diesem Baulos. Das Bauwerk gilt als eines der aufwendigsten Tunnelbauwerke der Neubaustrecke.

Insgesamt 1370 m (nach anderer Quelle 1285 m) der 1555 m langen Röhre wurden in bergmännischer Bauweise erstellt. Die Mülldeponie wurde dabei ebenso bergmännisch unterfahren wie die Autobahn 3. Südlich der Autobahnquerung kam eine offene Bauweise zur Anwendung.

Ab August bis Ende 1998 wurde im Bereich des zukünftigen Nordportals ein rückverankerter Einschnitt sowie nachfolgend ein 62,5 m langer Deckel errichtet. Am Nordportal begann der Vortrieb im Oktober 1998. Nach 400 m Vortrieb, mit Erreichen der Mülldeponie, wurden die Arbeiten planmäßig im Februar 1999 unterbrochen. Zwei Monate später begannen die Arbeiten an einem Entwässerungsstollen im Deponiebereich, unterhalb des späteren Fahrtunnels. Über diesen Stollen sollte das Grundwasser während der Bauphase des Fahrtunnels abgesenkt und anschließend saniert werden.

Im Sommer 1998 war klar geworden, dass ohne zusätzliche Maßnahmen die bis März 2001 vorgesehene Bauzeit nicht eingehalten werden würde. Nach einem knapp viermonatigen Planänderungsverfahren wurde im Bereich des späteren Notausstiegs, südlich der Deponie, ein Zwischenangriff mit einer bergmännisch aufgefahrenen Zufahrtsrampe eingerichtet, um die südliche Hälfte des Tunnels planmäßig fertigstellen zu können. Von hier erfolgte der Vortrieb ab Sommer 1999 der Vortrieb − in nördlicher Richtung bis zum Deponierand, Richtung Süden bis zum Südportal −, im Kalottenvortrieb. Nach 15-monatiger Bauzeit wurde Ende Juni 2000 der letzte Durchschlag gefeiert.

Der Tunnel wurde von der deutsch-österreichischen Arbeitsgemeinschaft Tunnel Los A und C (ATAC) errichtet.

Im März 2000 diente der Tunnel als Kulisse für eine Folge der Actionserie Der Clown.

Die Unterfahrung der Mülldeponie auf einer Länge von 400 m, in einer Tiefe von etwa 25 bis 30 m, erforderte besondere Maßnahmen. Ein separater Entwässerungsstollen diente zur Grundwasserabsenkung während der Bauphase und leitete belastetes Wasser unterhalb der Deponie ab.

Die bis 1995 betriebene Deponie liegt in einem ehemaligen Basalt-Steinbruch auf einer Bergkuppe. Die Trasse unterquert dabei einen (bis dahin) nicht nach unten abgedichteten Deponieteil mit Bauschutt und je einen Hausmüll-Teil mit und ohne Abdichtung gegenüber dem umgebenden Boden. Eine weitere, bis dahin nicht nach unten abgedichtete, Hausmülldeponie liegt in der Nähe der Trasse.

Eine Studie zur Klärung der Ursache der Grundwasserbelastung unterhalb der Mülldeponie ergab, dass die Klebsandschicht unterhalb der Anlage nicht hinreichend dicht war und damit keine ausreichende Barriere gegenüber dem Grundwasser bildete. Um ein Absickern von Schadstoffen in tiefer liegende Bereiche zu vermeiden, wurde ein modifiziertes Vortriebskonzept entwickelt, in dessen Rahmen erst die Deponie durchgehend abgedichtet und anschließend das darunter liegende Grundwasser mittels eines Drainagesystems gereinigt werden sollte. Zusätzlich sollten Pumpen an der Oberfläche das oberflächennahe Sickerwasser absaugen.

Unterhalb parallel der Sohle des späteren Fahrtunnels, in einem lichten Abstand von 4,50 m, wurde dazu ein 380 m langer Entwässerungsstollen von 3,50 m Durchmesser zur Grundwasserabsenkung und -sanierung errichtet. Der Vortrieb erfolgte über eine vorübergehende, aus der Stosse des Fahrtunnels aufgefahrene, Zufahrtsrampe. Der schwach verwitterte Ton- und Sandstein wurde im konventionellen Sprengvortrieb ausgebrochen. Das Grundwasser wurde dazu auf das Niveau der Fahrtunnel-Sohle abgesenkt und auf Kontamination untersucht; bis die jeweiligen chemischen Analysen nach mehreren Stunden vorlagen, sammelten zwei Auffangbecken von je rund 180 m³ Inhalt das Bergwasser, das mit bis zu 14 l pro Sekunde aus dem Berg austrat; bei großen Sickerwasseraustritten sollten darüber hinaus Tankwagen bereitgestellt werden. Über separate Leitungen wurde zeitgleich unbelastetes Wasser in den Vortriebsbereich geleitet. Im Sprengvortrieb entstanden außerdem ein Entwässerungsstollen von 4,80 m Durchmesser und 70 m Tiefe, sowie ein Entlüftungsschacht von einem Meter Durchmesser. Schadstoffkontaminationen des Wassers, jedoch unterhalb der Einleitungsgrenzwerte, konnten nur an der Stelle festgestellt werden, wo zuvor eine Probebohrung erfolgt war.

Zum Schutz der teilweise bereits vorhandenen Basisabdichtung konnte unterhalb der Deponie Sprengvortrieb nur unter Auflagen erfolgen, die in einem Gutachten mittels eines geotechnischen Messprogramms und Schwingungsmessungen während des Vortriebs ermittelt wurden. Wenn beim Ausbruch kontaminiertes Material angefallen wäre, hätte dieses auf einer abgedichteten Fläche von 2000 m² zwischengelagert und untersucht werden sollen; eine Kontamination des Gebirgsmaterials konnte jedoch nicht festgestellt werden. Während der Errichtung des Stollens wurde eine Oberflächenabdichtung in die Mülldeponie eingebaut, um das Eindringen von weiterem kontaminierten Wasser zu verhindern. Aus dem fertiggestellten Entwässerungsstollen wurden anschließend zehn Meter lange, flach geneigte, Entwässerungslanzen in einem mittleren Abstand von zehn m, heraus getrieben.

Nach Errichtung des Entwässerungsstollens wurde die Zufahrtsrampe mit Beton verfüllt und anschließend der Fahrtunnel Richtung Süden vorgetrieben. Über das Drainagesystem wurde dabei das Grundwasser abgesenkt und nach Qualitätsstufen getrennt über Rohre dem Entwässerungsschacht bzw. einer Reinigungsanlage zugeleitet. Insgesamt 31 Bohrungen wurden an 14 Rohrleitungen angeschlossen, die zu einer Beprobungsstation – mit Durchflussmessern, Ventil und Probeentnahmen für jede der 14 Leitungen – führten. Nach Beendigung des Grundwassersanierung wurden die Einrichtungen im Entwässerungsstollen zurückgebaut, zwischen Stollen und Schacht ein Schott eingezogen und der Stollen anschließend verfüllt. Anfang 2002 wurde der Schacht mit der Beprobungseinrichtung an den Deponiebetreiber zur weiteren Beprobung des Deponiesickerwassers übergeben.

Die Ausschreibung des Bauwerks sah, aufgrund der nur etwa 5 m hohen Überdeckung, die Errichtung der Autobahn-3-Querung in offener Bauweise, auf einer Länge von 315 m vor. Auf Vorschlag der ausführenden Unternehmen erfolgte eine Unterfahrung in bergmännischer Bauweise, mittels eines doppelten Rohrschirms, Ortsbrustankerung und einer temporären Kalottensohle. Zur Überwachung der Setzung kam in diesem Bereich ein Großflächenscanner zum Einsatz, der die Fernstraße permanent auf Einhaltung der Grenzwerte kontrollierte und nötigenfalls einen Alarm ausgelöst hätte.

Am 10. April 2002, vor der Inbetriebnahme der Strecke, fand eine Großübung mit mehreren hundert Helfern im Fernthaltunnel statt.

Tunnel Troisdorf | Siegauen-Tunnel | Ittenbachtunnel | Aegidienbergtunnel | Rottbitzetunnel | Günterscheidtunnel | Ammerichtunnel | Fernthaltunnel | Deesen-Tunnel | Oberhaider-Wald-Tunnel | Dernbacher Tunnel | Himmelbergtunnel | Eichheidetunnel | Eichen-Diekenscheid-Tunnel | Tunnel Lange Issel | Tunnel Elzer Berg | Limburger Tunnel | Idsteintunnel | Niedernhausener Tunnel | Hellenbergtunnel | Schulwaldtunnel | Tunnel Breckenheim | Kelsterbach-Tunnel | Frankfurter-Kreuz-Tunnel

Nathan Dyer

Nathan Antone Jonah Dyer, né le à Trowbridge, est un footballeur anglais qui évolue au poste de milieu de terrain à Swansea City.

Dyer est né à Trowbridge, dans le sud de l’Angleterre, et intègre adolescent le centre de formation de Southampton. Il signe ensuite en tant que professionnel dans l’équipe première où il reste 4 saisons et joue 66 matchs.

Après un prêt concluant en 2009 au club de Swansea City, il est recruté définitivement pas les Gallois le pour une indemnité de transfert d’environ 400 000 £.

Le 24 février 2013, Dyer inscrit un doublé contre Bradford City en finale de la League Cup. Dyer remporte la League Cup avec Swansea City.

Dernière mise à jour le 21 mai 2013